Schlagwort-Archive: Tom de Corte

Die Polizei – von Fakten befreit ?

Im Grenzecho vom 04.12.2014 ist ein „grausamer“ Artikel zur Drogenproblematik in Malmedy.
Online gibt es leider nur diesen Teil des Artikels.

„Es werden auch noch härtere Drogen als Ecstasy aufgespürt, wie z. B. MDMA“

Menschen die solche Aussagen treffen, sollen uns objektiv informieren oder unsere Kinder vor dem Missbrauch von Drogen schützen können?

Diese Aussage entspricht doch zu 100% der Aussage:
„Es wurden auch härtere Drogen als Schnaps aufgespürt, wie z.B. Alkohol.“

MDMA ist Ecstasy! Alles was als Ectasy verkauft wird und nicht auf MDMA basiert ist garantiert härter/gefährlicher wie MDMA!

Genau DAS ist es womit ihr eure Glaubwürdigkeit gegenüber den Konsumenten total verspielt – Keine Ahnung von der Materie haben aber es besser wissen wollen – damit setzt ihr unsere Kinder grob fahrlässig einem zusätzlichen aber vermeidbarem Risiko aus! Die Malmedyer Ecstasy-Szene kugelt sich doch beim Lesen des Artikels!

Liebe Polizei! Drogen sind keine Medaille mit zwei Seiten! Drogen sind mind. ein Würfel!

  • Die Stofflichkeit als natürlicher, teil- oder vollsynthetischer Stoff.
  • Psychisches Wirk-, Sucht- und Schadpotential
  • Physisches Wirk-, Sucht- und Schadpotential
  • Medizinische Verwendbarkeit
  • Schadpotential für „die Nächsten“ der Konsumenten
  • Gesamtgesellschaftliches Schadpotential.

Wer Drogen versucht auf weniger Aspekte als die obigen sechs zu reduzieren hat nur eines: Angst vor der Wahrheit… und sollte das Feld wirklich besser für Experten frei machen die sich lieber mit den Fakten beschäftigen statt Dogmen zu pflegen und nur weiteres Öl ins Feuer zu schütten!
Mein Haus steht jedem aus Politik, Polizei und Justiz offen der sich ernsthaft informieren oder kontrovers diskutieren möchte!

„In den Augen der Beamten führten die ganzen Debatten um die Freigabe von Cannabis zu einer Verharmlosung des Drogenproblems“

Ja, das ist natürlich wirklich ein Verbrechen! Wie kann man nur in der Öffentlichkeit über „Knaster“ und „starken Toback“ (so nannten unsere (Ur)großeltern ihr Cannabis) sprechen!
Das Zeug hatte schon unseren Vorfahren nicht messbar geschadet, die neuzeitlichen Kiffer lassen sich unkompliziert verhaften und Cannabis füllt die Kassen der Organisierten Kriminalität!
Das sind natürlich absolut überzeugende Gründe warum insbesondere die Polizei diese Thema lieber nicht auf der Basis von Fakten besprechen möchte?!?

Der Bund der Kriminalbeamten in Deutschland, die deutsche Polizeigewerkschaft und über 120 Strafrechtsprofessoren in Deutschland sprechen sich DEUTLICH für einen anderen Umgang mit Cannabis aus… In Belgien täte den „Augen der Beamten“ ein bischen googeln nach z.B. den Proffessoren „Brice De Ryver – Strafrecht“, „Tom de Corte – Strafrecht“, „Paul De Grauwe – Ökonomie“ und „Jan Tytgat – Toxikologie“ bestimmt ganz gut.
Wem der Weg zu google zu weit ist: Mein Haus steht offen – ich bin sicher die Ansichten der genannten Proffessoren vertreten zu können! Wer traut sich?

 

Hasselter Prozess gegen den MamboSocialClub – I

Parallel zum heutigen Prozess gegen den MamboSocialClub in Hasselt möchte ich meine Pros und Contras bezüglich der 5 „offiziellen“ belgischen Cannabis Social Clubs noch einmal verdeutlichen.

Die fünf Belgischen Cannabis Social Clubs in Antwerpen, Lüttich, Andenne, Namur und Hasselt funktionieren im Prinzip wie folgt:
Mitglied kann werden wer das 18. bzw. 21. Lebensjahr vollendet hat und schon vor Eintritt in den Club einen persönlichen Bedarf an Cannabis hatte. Manche Clubs legen noch weitere Zutrittskriterien bzgl. Vorstrafen, bei Drogendelikten oder der Teilnahme an organisierter Kriminalität, an. Die Mitglieder müssen desweiteren bestätigen das sie nur in einem Club Mitglied sind und auch ansonsten ihre „Lizenz“ nicht anderweitig verbraucht haben. Für jedes Mitglied wird eine „Identifikationskarte“ erstellt auf der die persönlichen Daten festgehalten sind. Diese Karte befindet sich immer bei der Pflanze welche für das Mitglied, an einem zentralen Ort zusammen mit den Pflanzen anderer Mitglieder, angebaut wird.
Die Mitglieder decken mit einem Jahresbeitrag von rund 25€ die organisatorischen Kosten ab.

Der Professor der Kriminolgie Tom de Corte von der Uni Gent macht aktuell eine Untersuchung der belgischen Cannabis Social Clubs. Er fasst zusammen, das das Cannabis Social Club Modell eine ‘waardevolle denkpiste’ ist um zu einem goldenen Mittelweg, in dem Dilemma zwischen totalem Verbot und der völligen liberalisierung von Cannabis, zu kommen.

Was ich gut finde an den existierenden belgischen CSC´s:

  • Dieses Cannabis kann ohne Beteiligung der Organisierten Kriminalität hergestellt werden..
  • Effektive Jugendschutzmaßnahmen können installiert werden.
  • Verbraucherschutz durch Streckmittel- und Pestizidfreie Qualitäten wird möglich.

Was ich schlecht finde:

  • Keine staatliche Kontrolle bezüglich der Umsetzung der voran genannten positiven Punkte.
  • Kein Steuereinnahmen für die Gemeinschaft.
  • Keine transparente Finanzstruktur – weder für die Mitglieder noch für die Gemeinschaft.

Der Tabak- und Alkoholindustrie hat man lange Zeit einen sehr großen Rahmen zur „Eigenverantwortlichen Selbstkontrolle“ eingeräumt – und das ist nun wirklich nach Hinten los gegangen. Wieso die Selbstkontrolle bei Cannabis jetzt plötzlich besser funktionieren sollte ist mir schleierhaft – insbesondere wenn ich mir den teilweisen Missbrauch des CSC-Modells in Spanien ansehe (z.B. Touristen werden auf der Straße geworben Mitglieder zu werden und so versteckten sich eben doch auch kriminelle „Elemente“ hinter diesem Modell.)

Was ich SO RICHTIG SCHLECHT finde:

  • Die belg. CSCs beginnen ihre Projekte ohne den vorrangegangenen Versuch mit der Justiz einvernehmliche Verfahren zu finden.
  • Die belg. CSCs zahlen keinerlei freiwillige „Steuern“ an die Gemeinschaft.

‚TrektUwPlant“ in Antwerpen (der erste öffentlich agierende CSC in Belgien) hat in seiner Geschichte beide Verfahren in zweiter Instanz gewonnen. Wieso weder TrektUwPlant noch Justiz und Steuerbehörden daraufhin den nächsten Schritt suchen um auch gegenüber der nicht konsumierenden Bevölkerung „Gerechtigkeit“ walten zu lassen ist mir schleierhaft – und beweist mir das beide Seiten weder völlig Aufrichtig handeln, noch ernsthaft gewillt sind gerechte Lösungen zu erarbeiten.