Schlagwort-Archive: Politik

DG Politiker nehmen Cannabis in den Mund… Joseph Maraite – I

Der Bürgermeister von Burg Reuland, Joseph Maraite, hat sich in den letzten Wochen mehrmals über Cannabis ausgelassen – und legte dabei ein brilliantes Unwissen an den Tag.

NIEMAND, auch der schärfste Verfechter eines Cannabisverbotes, ist mein Feind! Solange wir nicht persönlich miteinander gesprochen haben – sind die Chancen einen genügend umfassenden Blick auf die Thematik bekommen zu haben u.U. so schlecht gewesen, das ich kein Recht besitze diese Personen zu verurteilen.

Wenn DG Politiker sich zu Cannabis äußern und mit ihren Aussagen einzig und allein ihr Unwissen demonstrieren fühle ich mich auf den Plan gerufen. Natürlich werde ich zum einen meine üblichen Kommentare in den Medienberichten dazu abgeben. Zum anderen aber biete ich diesen Personen das vertrauliche Gespräch an.

Wie leider zu erwarten war hat Herr Maraite auf diese Mail keinerlei Reaktion gezeigt:

Sehr geehrter Herr Maraite!

Mein Name ist Peter Demmer, in der DG in Sachen Cannabis besser bekannt unter dem Synonym „Peter Norml“.

Ich bin die einzige Person in der DG, die offen und öffentlich für eine rationalere Cannabispolitik eintritt. Wie das GE in dem Zeitungsinterview v. 22.12.14 betont habe ich nichts von einem durchgeknallten Hippie oder Weltverbesserer. Im Gegenteil. Ich habe drei erwachsene Kinder – bin Opa – und habe mich gemessen am Alter und „Status“ auch noch „gut gehalten“ ;-).

Sie mögen Steuern auf Hanf beim Neujahrsempfang nur „humorvoll“ erwähnt haben. Sie wissen aber auch das in jedem Witz etwas Wahrheit steckt – in manchen sogar die Ganze!

Weil ich die Cannabisproblematik primär aus der Gesamtgesellschaftlichen Nichtkonsumentensicht betrachte bin ich sehr „gefährlich“ für alle die ohne greifbare Argumente strikt an dem totalen Verbot von Cannabis festhalten wollen. Ich besitze, auf die DG betrachtet, vermutlich mit über das breitbandigste Wissen in Sachen Cannabis und möchte dieses mit allen Gesellschaftlichen „Kräften“ teilen!

Ich möchte Sie dringend bitten die Gelegenheit zu nutzen sich mit mir einmal zu unterhalten. Ich werde Ihnen ganz sicher ein breiteres Sichtfeld auf Hanf eröffnen können – ohne Sie angreifen oder diskreditieren zu müssen! Ich suche das Gespräch keinesfalls zum „streiten“ – ich will „nur“, auf Basis verifizierbarer Fakten, informieren.

Was den meisten Menschen in Politik und Justiz überhaupt nicht bewusst ist, das unsere Feinde exakt die gleichen sind!

Ich habe viel Verständnis dafür, das es für Sie schwer sein dürfte mein Gesprächsangebot anzunehmen – wenn Sie es doch tun ist es selbstverständlich, das ich Ihnen 100%ige Vertraulichkeit zusichere!

Mit freundlichen Grüßen!

Peter Demmer (Norml)

Ich bedauere es wirklich sehr, das keine vertraulichen Gespräche gewünscht sind und ich „gezwungen“ werde in die Öffentlichkeit zu gehen um die Aussagen des Politikers DEUTLICH und SCHONUNGSLOS ins Rechte Licht zu setzen.

Mit den verqueren Aussagen des Herrn Maraite beschäftige ich mich etwas später – vielleicht will er ja doch nicht, das ich öffentlich mache wie er allen kriminellen Cannabisbauern in Burg Reuland hilft zukünftig unentdeckt zu bleiben… ?!?

Es kotzt mich schon an, auch für die Ermittlungsbehörden und Bürgermeister eine Tasche voll Fahndungsstrategien parat zu haben – aber nichts anwenden zu können!
Ja! Soll sich keiner was vormachen!
Mafia weg! Jugendschutz und Steuern her! In genau der Reihenfolge – am besten natürlich zeitgleich! Mit dem Teufel gehe ich für das Ziel keinen Bund ein aber ganz sicher mit dem Staat und all seinen Vertretern und Organen!

Politiker mit Joint (Foto: dpa)

DG Politiker nehmen Cannabis in den Mund…

Ich werde ab sofort allen Politikern in der DG eine Mail oder einen Brief schreiben sobald sie das Wort „Cannabis“, „Hanf“, „Marihuana“ o.ä. Begriff in den Mund nehmen – sollten sie den Stoff als solchen in den Mund nehmen werde ich natürlich auch mal schreiben… 😉

Der erste Politiker hat es getan. Er ist sogar so weit gegangen, das er Cannabis in einem Satz mit einem zweiten Reizstichwort „Steuern“ nannte.
Gestern Mittag (20.01.2015) habe ich die Mail versendet. In Abhängigkeit davon, ob ich binnen zweier Arbeitstage wenigstens eine Empfangsbestätigung erhalte lasse ich die Öffentlichkeit, in Absprache mit dem Politiker, NICHT an der Kommunikation teilhaben. Wer jedoch glaubt das Thema in der Öffentlichkeit aufgreifen zu können, meine diskreten Gesprächs- und Informationsangebote aber tot schweigen zu müssen wird sich sehr zeitnah und in aller Deutlichkeit hier im Blog wiederfinden!

Ich bin eigentlich überhaupt nicht daran interessiert die oft zu Tage tretende Unwissenheit unserer Erntscheidungsträger in der Öffentlichkeit anprangern zu müssen! Bei Gesprächsverweigerung jedoch bin ich dazu gezwungen und werde nicht davor zurückschrecken die mangelnde „Faktenbelastbarkeit“ dieser Politiker schonungslos offen zu legen!

Ich möchte und kann allen „Kräften“ (Politk/Justiz) erklären, warum die Desinformationspolitik des letzten Jahrhunderts das Gesellschaftliche Ansehen des Hanfes hat Welten von den Erkenntnissen aus Medizin, Soziologie und Kriminalistik entfernen lassen.
Liebe „Kräfte“! Seht die Zeichen der Zeit! Kommt wenigstens schon mal ins diskrete Gespräch! Oder wollt ihr wirklich nur zusehen wie euch die internationle Entwicklung irgendwann mit Fakten konfrontiert vor denen ich schon lange warne?

Vor den Kopf stossen, bzw. auf’n „Sack“ gehen..

Da ich mit meinen Kommentaren im Grenzecho und BRF ziemlich oft normalen Menschen vor den „Kopf stosse“ will ich gleiches jetzt mal mit dem Gros der Cannabiskonsumenten machen.

Seit 1981habe ich Familiär bedingt engsten „Kontakt“ zu Cannabis. Im Kern sind es im Laufe der Zeit und angeheirateten Familien drei Personen geworden, die mehr oder weniger „erfolgreich“ sehr intensive Karierren mit dem Konsum Hanf aufweisen können. Mit diesen drei Personen komme ich sehr gut klar, mit 90% ihrer Kollegen, die ich im Laufe der Jahre kennen lernen durfte, aber ÜBERHAUPT NICHT!
Diese 90%, zu denen Du, wenn Du Leser ein Kiffer bist, mit hoher Wahrscheinlichkeit gehörst, sind ebenso uninteressant wie Stammtischparolen schwingende Biertrinker und somit das letzte was ich in meinem privaten Umfeld um mich herum haben möchte.
Auch dieses Blog hier ist nicht den Konsumenten gewidmet. Es ist kein Ort um „dicht“ vorm Monitor Frust abzulassen, Parolen zu schwingen, Cannabis zu verklären usw. usf.
Ich bin weder eure „Vertrauensperson“, noch der „Messias“ oder ähnliches. Ich wünsche keine „wir müssen uns kennen lernen“ Mails oder konspirativen Gespräche bei denen „man das mal in Ruhe besprechen kann“ usw. usf.

Ich suche den Kontakt zur gesamten Gesellschaft und zu allen Mitmenschen – insbesondere denen die sich nicht vorstellen können, das es besser ist Cannabis mit staatlichen Mitteln zu regulieren statt den Großteil der Macht in kriminelle Hände abzugeben.
Ich wünsche insbesondere Kontakte zu Politik, Polizei, Staatsanwaltschaft, Presse, Eltern, etc. Bevor unter diesen „Gruppen“ kein Konsens erzielt wurde das der aktuelle Zustand unvernünftig ist und wenn möglich geändert werden sollte – spielen die konkreten Bedürfnisse und Wünsche der Konsumenten noch eine Nebenrolle.

Ich bin sicher in meinen Vorschlägen für einen Modellversuch auf Basis dieser Gesetzeslage auch die Interessen aller Konsumentengruppen gut genug zu brücksichtigen. Konsumenten- bzw. Patientenproteste trotz Legalisierung wie in Colorado und Uruguay – oder die Ängste Niederländischer Konsumenten vor charakterlosem „Staatswiet“ wird es mit mir nicht geben!