Schlagwort-Archive: Grenzecho

Grenzecho – Interview(s) 22.12.2014

Ich bin sehr froh, den Artikel in Gänze auch den Nichtabbonenten des Grenzechos zur Verfügung stellen zu dürfen:

So wird die DG zum Kifferparadies1_0von2So wird die DG zum Kifferparadies1_1von2 So wird die DG zum Kifferparadies 2von2

Abgesehen von der Verwendung des Begriffes „Kifferparadies“ ist der Inhalt des Interviews ziemlich gut rüber gebracht worden.

Das zweite Interview, bzw. meine zweite Initiative hat es leider nicht in die Druckausgabe geschafft… aber in den Onlineteil – und auch da bin ich wirklich dankbar für!

OnlineInterview1_Seite_1
OnlineInterview1_Seite_2

Hier der Link zum Original… da wird der erfragte Kritikfall gleich im Kommentarbereich ausprobiert… 😉

Eine Vision von der DG als neues Kifferparadies

Soso…

Auf twitter wurde ich noch vorgewarnt das das Interview hoffentlich nicht durch einen „GE-Kacktitel“ versaut würde…

Eine Vision von der DG als neues Kifferparadies

Dem Grenzecho  ist es mit diesem Titel tatsächlich gelungen in etwa das Gegenteil von dem auszudrücken was ich wirklich sage, fordere und auch (visionär) wünsche!

  • Mein Modell findet bei Konsumenten sehr wenig Anklang und auch (noch) keine Unterstützer.
  • Der Konsum oder/und Handel in Gegenwart Minderjähriger ist für mich ein absolutes NoGo!
  • Ich forde die aktive Beteiligung des Staates – und fordere von Anbaubetrieben und Abgabestellen die aktive Zusammenarbeit mit den Kontrollbehörden, aber auch Präventions- und Hilfsorganisationen.
  • Bei den existierenden CSCs in Belgien ecke ich an wegen meiner offenen Art deren Preisgestaltung, und Anspruch auf „Gemeinnützigkeit“ anzuklagen.
  • Ich spreche mich deutlich gegen Coffeeshops a la Amsterdam in Innenstädten oder bewohnten Gegenden aus.

Und so soll also (m)eine Vision von einem Kifferparadies aussehen?

P.S.
Ich sitze auf heißen Kohlen und warte auf den vollen Artikel… 😉
Hoffentlich geht da nicht so viel schief!

Stichpunkte zum Grenzecho Interview

In einer 3/4h begebe ich mich in die Grenzechoredaktion… Eine gewisse Aufregeung kann ich nicht leugnen… 😉

Ich habe mir seit Gestern auf twitter ein paar „Stichpunkte“ für den Termin gemacht… die will ich hier noch einmal schnell und unkommentiert zusammenfassen:

DEA - Toxische Einstufung von Substanzen Monsterpflanze DesignerDrogen Belgien 2004-2012 HarmHealthIllegalLegal_Spectrum Illegaler Drogengebrauch in BE2008 nach Alter Klassifizierung geläufiger Drogen nach Stoffklasse und WirkungsweiseDrogen-schadenspotenzial-nutt-2010.svg

1. In BE können Personen Ü18 1 Pflanze besitzen wenn sie damit keinerlei „Öffentliches Ärgernis“ erzeugen.

2. Jeder Konsument der seine Pflanze nicht selbst pflegen möchte registriert sich, dem Staat gegenüber anonym, bei einem Notar.

3. Notar(e) reichen anonymisierte „Lizenzen“ an Grower (max. 1000 Pflanzen) – aber auch an Staatsanwaltschaft und Polizei weiter.

4. Ein Pflanze gilt erst dann als nicht mehr existent, wenn sie in Gänze verbraucht wurde! Trocknende / auf Lager befindl. Pflanzen zählen!

5. Grower gewähren „dem Staat“ 24/7 Zugang. Polizei bekommt visuellen Remotezugriff und Administrative Rechte für alle Sicherheitssysteme.

6. Grower geben fertige Pflanzen (incl. „Lizenz“) an Abgabestelle(n). Lizenz geht erst nach vollst. Abverkauf an Grower zurück.

7. Abgabestellen gewähren „dem Staat“ gleichen Zugriff wie für die Grower unter 5. () beschrieben.

8.1 Konsumenten können an Abgabestelle(n) bis zu max. 3gr. () täglich erwerben.

8.2 Konsumenten weisen sich mit ihrer anonymisierten Lizenz (fälschungssichere ID-Karte) aus.

8.3 Die versiegelte Verpackung wird mit der ID (nur der Notar kann den Echtnamen zuordnen) versehen.

8.4 Der Transport von unversiegelten Cannabis ist verboten. Das Cannabis darf nur im privaten Raum, ggf. spez. Konsumorten, genutzt werden.

9. Qualitätsabhängig…
…müssen 2,0-3,0€/gr. beim Staat hängen bleiben!
…dürfen Konsumenten nicht mehr wie 4,0-7,50€/gr. zahlen müssen!

10.1 „Der Staat“ besitzt optimale Kontrollmöglichkeiten. Der Anonymitätsanspruch der Konsumenten bleibt trotzdem gewahrt.

10.2 Weggeworfene/verlorene Verpackungen können zugeordnet werden. Entsprechende Maßregeln können ohne Anonymitätsverlust wirken!

10.3 Bei Verdacht auf strafrechtlich relevanten Missbrauch müssen sich die Lizenzgeber bewusst sein das der Notar die Anonymität aufhebt.

11. Ich kann nichts dafür das die Gesetze sind wie sie sind! Ich schlage nur einen besseren Gesellschaftsgerechteren Weg vor als normale BE-CSCs

Noch nen Cafe und ne Kippe… und dann ab…

Die Polizei – von Fakten befreit ?

Im Grenzecho vom 04.12.2014 ist ein „grausamer“ Artikel zur Drogenproblematik in Malmedy.
Online gibt es leider nur diesen Teil des Artikels.

„Es werden auch noch härtere Drogen als Ecstasy aufgespürt, wie z. B. MDMA“

Menschen die solche Aussagen treffen, sollen uns objektiv informieren oder unsere Kinder vor dem Missbrauch von Drogen schützen können?

Diese Aussage entspricht doch zu 100% der Aussage:
„Es wurden auch härtere Drogen als Schnaps aufgespürt, wie z.B. Alkohol.“

MDMA ist Ecstasy! Alles was als Ectasy verkauft wird und nicht auf MDMA basiert ist garantiert härter/gefährlicher wie MDMA!

Genau DAS ist es womit ihr eure Glaubwürdigkeit gegenüber den Konsumenten total verspielt – Keine Ahnung von der Materie haben aber es besser wissen wollen – damit setzt ihr unsere Kinder grob fahrlässig einem zusätzlichen aber vermeidbarem Risiko aus! Die Malmedyer Ecstasy-Szene kugelt sich doch beim Lesen des Artikels!

Liebe Polizei! Drogen sind keine Medaille mit zwei Seiten! Drogen sind mind. ein Würfel!

  • Die Stofflichkeit als natürlicher, teil- oder vollsynthetischer Stoff.
  • Psychisches Wirk-, Sucht- und Schadpotential
  • Physisches Wirk-, Sucht- und Schadpotential
  • Medizinische Verwendbarkeit
  • Schadpotential für „die Nächsten“ der Konsumenten
  • Gesamtgesellschaftliches Schadpotential.

Wer Drogen versucht auf weniger Aspekte als die obigen sechs zu reduzieren hat nur eines: Angst vor der Wahrheit… und sollte das Feld wirklich besser für Experten frei machen die sich lieber mit den Fakten beschäftigen statt Dogmen zu pflegen und nur weiteres Öl ins Feuer zu schütten!
Mein Haus steht jedem aus Politik, Polizei und Justiz offen der sich ernsthaft informieren oder kontrovers diskutieren möchte!

„In den Augen der Beamten führten die ganzen Debatten um die Freigabe von Cannabis zu einer Verharmlosung des Drogenproblems“

Ja, das ist natürlich wirklich ein Verbrechen! Wie kann man nur in der Öffentlichkeit über „Knaster“ und „starken Toback“ (so nannten unsere (Ur)großeltern ihr Cannabis) sprechen!
Das Zeug hatte schon unseren Vorfahren nicht messbar geschadet, die neuzeitlichen Kiffer lassen sich unkompliziert verhaften und Cannabis füllt die Kassen der Organisierten Kriminalität!
Das sind natürlich absolut überzeugende Gründe warum insbesondere die Polizei diese Thema lieber nicht auf der Basis von Fakten besprechen möchte?!?

Der Bund der Kriminalbeamten in Deutschland, die deutsche Polizeigewerkschaft und über 120 Strafrechtsprofessoren in Deutschland sprechen sich DEUTLICH für einen anderen Umgang mit Cannabis aus… In Belgien täte den „Augen der Beamten“ ein bischen googeln nach z.B. den Proffessoren „Brice De Ryver – Strafrecht“, „Tom de Corte – Strafrecht“, „Paul De Grauwe – Ökonomie“ und „Jan Tytgat – Toxikologie“ bestimmt ganz gut.
Wem der Weg zu google zu weit ist: Mein Haus steht offen – ich bin sicher die Ansichten der genannten Proffessoren vertreten zu können! Wer traut sich?

 

(Wie) will ich mich interviewen lassen? – Offene Antwort

Ein Teil der ostbelgischen Medien ist auf mich aufmerksam geworden. Dazu folgendes Zitat aus der letzten Mail des „Mediums“:

Unser Interesse an einem Interview ist in erster Linie geweckt worden, weil sie einen interessanten Vorschlag (Legalisierung von Cannabis in  der DG) gemacht haben, damit die DG mehr Einnahmen verbuchen könnte.

Zuvor fragte man meine grundsätzliche Bereitschaft zu einem Interview an, worauf ich folgendes antwortete:

Ein ganz klares Ja! Aber… ich würde das gerne im „Umfeld“ meiner Bewerbung für den „Roger Bosten Fonds“ siehe auch mein Kommentar http://www.grenzecho.net/ArtikelLoad.aspx?aid=0f73f92a-dcf8-4a0a-8742-c4b728961fd4&mode=all&arv=1 erledigen können… Sobald ich mein Bewerbungskonzept verschriftlicht habe seid ihr die ersten die es zu lesen bekommen – das wird dann auch ein guter und würdiger „Aufhänger“ für ein Interview sein.

Da ich ja noch nie einen wirklichen Vorschlag zur „LEGALISIERUNG von Cannabis in der DG“ gemacht habe – sondern nur einen Weg beschreibe – wie innerhalb des existierenden Verbotes und der zusätzlich geltenden Duldungsregeln die Gewinne der Organisierten Kriminalität zu Gunsten der Bevölkerung umgeleitet werden könnten – scheint also auch bei denen die mich interviewen wollen noch ein gewisses Verständnis- oder Informationsdefizit vorzuliegen ;-). Nicht nur dieses Missverständnis möchte ich mit meinem Konzept zu der „Roger Bosten Fonds Ausschreibung“ ausräumen – bevor die Zeit für weitergehende Schritte gekommen sein wird.

Da ich den Rahmen, mit dem ich mich für den „Roger Bosten Fonds“ bewerben will aber noch überhaupt nicht veröffentlicht habe muss ich das hier jetzt mal „schnell“ nachholen:

Folgender Auszug aus oben bereits verlinktem GE-Artikel trifft bei mir natürlich mitten ins Schwarze:

Im Fokus sollten dieses Mal folgende Themen stehen: Prävention und Bekämpfung von Drogen- und Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen,…

Ich bin ja der festen Überzeugung, dass der Kern aller Drogenprobleme in zwei Dingen zu suchen ist.
A) Ungenügende Aufklärung.
B) Fehlende bzw. mangelhafte staatliche Regulierung.

Ohne im Vorfeld die nötige Aufklärung geleistet zu haben ist es illusorisch zu glauben das konkrete Regulierungsmodelle für Cannabis durchgesetzt werden könnten.
Darum möchte ich mit Hilfe des „Roger Bosten Fonds“ der Bevölkerung in Ostbelgien die Möglichkeit geben sich möglichst breitbandig zum Thema Drogen informieren zu können.

Da weder ich das Preisgeld einstreichen möchte, noch eine andere Organisation mit diesem Geld etwas „wirklich Weltbewegendes reißen“ können wird, schlage ich vor das alle in der DG mit der Drogenproblematik betroffenen bzw. „sich dazu berufen fühlenden“ Organisationen, Institutionen und Personen (6 – 12 Stk.) ein Jahr lang jeden Monat 1x ein öffentliches „Forum“ bilden.
Jede der „Organisationen“ bekommt an jeweils einer der Zusammenkünfte die Gelegenheit über sich, ihre Meinung, Tätigkeit oder sonstiges Drogenbezogene Thema ausgiebig zu „referieren“. Im Anschluss an die „Vorträge“ bekommen die anderen Forenmitglieder kurz Gelegenheit zu dem Referat Stellung zu beziehen. Danach begibt sich das „Forum“ in das offene Gespräch mit der Bevölkerung.

Der „Roger Bosten Fonds“ stellt Räumlichkeiten, Technik (Beamer, Flipboard, Videomitschnitt, etc.) und einen „neutralen“ Gesprächsleiter. Des Weiteren hilft der Fonds eine möglichst hochkarätige Besetzung des Forums zusammengestellt zu bekommen.
Zu meinen Traumpartnern würden auf jeden Fall Vertreter der DG-Parteien, Justiz und Polizei zählen. Unglaublich würde ich mich auch über beteiligende Medien (GE, BRF) die zusätzlich zu eigenen journalistischen Beiträgen u.U. auch sehr gut externe Fachleute laden könnten?!
In der Summe würden wir der Bevölkerung und damit unseren Kindern einen unsagbaren Dienst erbringen! Denn nichts schützt Kinder besser vor Drogen wie Eltern die wissen wovon sie reden wenn sie von Drogen reden und nicht nur glauben sie wüssten wovon sie reden!

Ich möchte natürlich ein Mitglied dieses Forums sein. Des Weiteren werde ich alles in meiner Macht stehende tun um den „Roger Bosten Fonds“ bei der Durchführung dieser Veranstaltungen zu unterstützen. Für alle Veranstaltungen zu denen die anderen Forenmitglieder keinen Vortrag halten wollen/können erkläre ich mich bereit einen „Ersatzbeitrag“ zu erarbeiten.

Insbesondere angesichts der aktuellen globalen Diskussion und Entwicklung wäre es doch fast schon „grob fahrlässig“ irgendeiner einzelnen Kampagne/Organisation oder Person das Geld „hinterher zu werfen“ und so der Bevölkerung die Gelegenheit zu nehmen sich eine freie und selbst gebildete Meinung, über den „Stand der Zeit“ in Relation zu den Ansichten und Erkenntnissen der Forenmitglieder, machen zu können!

Da auch mein ganz persönliches Interesse im Grunde viel mehr im Bereich „Prävention durch Aufklärung“ zu suchen ist denn darin mit einem zu früh präsentierten, weil nicht verstandenem, Regulierungskonzept Türen zu zuschlagen… sage ich im Moment also noch ein ganz klares NEIN zu einem Interview in Sachen „Cannabis Regulierungsmodell“ aber auch ein ebenso klares JA zu jeglicher Frage in Sachen „Roger Bosten Fonds“.

Mit diesem Vorschlag werde ich definitiv an die breite Öffentlichkeit gehen – denn er ist, spätestens nach einer Machbarkeitsanpassung die durch den Fond und die Forenmitglieder erfolgen soll, richtig gut!
Alle die, die aufgrund ihres Amtes oder ihrer Position mit auf das Forum gehören – sich einer solch breitbandigen und ergebnisoffenen Diskussion aber nicht stellen fürchten einzig das Ergebnis weil sie bereits wissen das es im Widerspruch zum eigenen Dogma ausfallen wird. DANKE dass diese Realitätsverweigerer dem Forum fern bleiben und so erst die Basis für eine konstruktive Arbeit bilden!

 

Widerspruchslose Akzeptanz… ?

Vor knapp drei Monaten  erfuhr ich den letzten Widerspruch auf einen meiner Kommentare in den Ostbelgischen Medien… seitdem völlige Funkstille.

Ist es den wirklich so, das mir alle zustimmen? Sind Diskussionsart und Argumente so treffend und überzeugend, das Nichts und Niemand mehr bereit ist die Prohibition zu unterstützen?
Hmmm… kann eigentlich nicht sein sonst würde ja irgendwer mal auf mich zukommen und versuchen Nägel mit Köpfen zu machen – aber auch da tut sich NICHTS. – Pfui!

Totgeschwiegen bekommt ihr das Problem niemals! Die Organisierte Kriminalität wird euch oder eines eurer Kinder irgendwann einmal töten… aber beim lösen der Gesellschaftlichen Fragen helfen die euch ganz sicher nicht!

Für die Kritiker! Hier noch einmal eine, fast vollständige, Liste auf alle von mir in den letzten drei Monaten kommentierten Artikel – mit der Bitte mir mal die Stirn zu bieten… oder die Sache zu unterstützen!

edit 23.09.2014 09:38:
Erfreulicherweise gab es dann heute sogar zwei Kommentare bei diesem Grenzechoartikel. „Heinrich de Achte“ war wahrscheinlich leider ne Fake-Identität und wurde gelöscht, darum sieht es etwas seltsam aus, das von mir zwei „zusammenhangslose“ Kommentare hintereinander stehen.

Größere Menge Drogen in Eupen sichergestellt: da hatte ich ja tatsächlich mal was bei OD kommentiert…

Senioren in der Alkoholfalle…

19 Besucher mit „Drogen“…

40 von 60 waren positiv…

In jedem 4ten Cafe qualmt es noch…

S.PA willCannabis legalisieren…

Das grosse Geschäft mit dem Kiffen…

Das grosse Geschäft mit dem Kiffen…

Expertin: „Von einem Drogentrip wird man nicht sofort abhängig“ LOL

Lüttich: Mutter stellt zwei Monate altes Baby mit Kokain ruhig Ja ne klar – Kokain macht Babys ruhig…

Löhne der förderalen Polizei können nicht bezahlt werden… …’weil Cannabis verboten ist… ;-)‘

Größter Drogenprozess… … oder doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein?

Verfahren gegen wird verschoben… … Geld ist Macht – und davon hat die Mafia mehr wie der Staat.

Vernünftig regulieren bedeutet Leben zu retten!

Alkoholvergiftung ohne Betrunken zu sein? Ja nee… ist schon klar…

Wen wundert es…? Organisierte Kriminalität hat nun mal die besseren Karten.

Das Wirkspektrum von Cannabis beim Klettern erfahren ???

Illegaler Drogenmarkt in Limburg wird größer – ach nee, wer hätte das gedacht…

Besäufniss zweier Lehrer beendet Klassenfahrt…

9.000€, 2 Waffen und 500gr. Cannabis… und ein Feuer…

Ganz großer Schlag von Europol? http://www.grenzecho.net/ArtikelLoad.aspx?aid=b1932bf1-e361-4631-9afb-45d22b1197b3#KommentareHeadTitel

Druck ausüben. Politik, Prokurat und Polizei in die Pflicht nehmen.

Franzosen wollen das Rauchen in Gegenwart von Kindern unter Strafe stellen…

Omg… „Wirken wie LSD oder Heroin“…

Polizeiprotest: Eine Woche keine Strafzettel? http://brf.be/nachrichten/national/801052/#comment-33448
Der wahrscheinlich  beste Kommentar bisher… ?!

Ich wurde „zitiert“… mein Wirken wirkt… 😉

Immer mehr Jugendliche als Drogendealer… … eideidaus wer hätte das gedacht…

1t Koks zwischen Bananen – was es nicht alles gibt…

Ich mach das nicht so gerne… aber es ist ehrlich: Oktoberfestkritik…

Freunde bei den Konsumenten mache ich mir nicht ;-)… wenn „ich“ aber mal das beste und günstigste Gras ermögliche..

„Es gäbe Mittel und Wege solchen Leuten die Kunden weg zu nehmen“…

Heroinwelle im Anmarsch… da helfen auch keine 330 beschlagnahmten Kilos…

Schluss mit Toleranzgrenze für Cannabisbesitz (in der Öffentlichkeit)…

Londons Partygänger lieben Lachgas…

Drogendealer in Schulnähe… … wo sonst? Regulierte Dealer gibts ja keine…

Jetzt ergab sich die Möglichkeit auch bei Ostbelgien-Direkt in die Diskussion einzusteigen. Das Ende der Duldungsregel:

Hausärzte trinken zu viel Alkohol | … das macht micht echt mal sprachlos… 😉

Polizeiaktion: Zwölf Cannabisplantagen ausgehoben Summasumarum wie immer ein sehr bescheidener Fahndungserfolg…

Drogendealer aus Malmedy verhaftet… Wie genau mit DIESEN Drogen umgehen? Weis ich auch nicht genau… nur eines ist sicher: Auf keinen Fall der Mafia überlassen!

Roger Bosten Fonds startet neue Ausschreibungsrunde Ich mache mit und passe auf… 😉

Ermittler fahnden nach entführten Studenten | Irgendwann auch bei uns…?!

US-Behörden warnen vor Marihuana in Halloween-Süßigkeiten … sooooo unnötig! Blöde Cannabislobby!

Mann verursacht zum dritten Mal einen Wohnungsbrand durch eine Zigarette (ich mache Werbung für RIZLA+ 😉 )

Großeinsatz zur Suche nach verschleppten Studenten in Mexiko Den Kommentar muss ich in drei Jahren wieder ausgraben

Mit Cannabis im Blut hinter dem Steuer |

De Wever kontert De Block |

„Wir brauchen keine drastischen Einschnitte“ | Herr Paasch! Sie dürfen mit mir sprechen… 😉

Zu Obamas Wahlschlappe ist zwar nur im letzten Satz was zu „Hasch“, aber auch da mach ich noch was draus ;-)…

US-Wähler stimmen für Legalisierung von Marihuana als Genussmittel Nichtkiffer und Eltern dürfen am meisten feiern.

Die Kommentare bitte nicht hier im Blog, sondern direkt beim Grenzecho / BRF abgeben… das Ganze ist ein öffentliches Thema!  Mir aber hier bitte Bescheid geben – weder BRF noch GE liefern eine „Meldung“ bei eingehenden Kommentaren.

 

Vor den Kopf stossen, bzw. auf’n „Sack“ gehen..

Da ich mit meinen Kommentaren im Grenzecho und BRF ziemlich oft normalen Menschen vor den „Kopf stosse“ will ich gleiches jetzt mal mit dem Gros der Cannabiskonsumenten machen.

Seit 1981habe ich Familiär bedingt engsten „Kontakt“ zu Cannabis. Im Kern sind es im Laufe der Zeit und angeheirateten Familien drei Personen geworden, die mehr oder weniger „erfolgreich“ sehr intensive Karierren mit dem Konsum Hanf aufweisen können. Mit diesen drei Personen komme ich sehr gut klar, mit 90% ihrer Kollegen, die ich im Laufe der Jahre kennen lernen durfte, aber ÜBERHAUPT NICHT!
Diese 90%, zu denen Du, wenn Du Leser ein Kiffer bist, mit hoher Wahrscheinlichkeit gehörst, sind ebenso uninteressant wie Stammtischparolen schwingende Biertrinker und somit das letzte was ich in meinem privaten Umfeld um mich herum haben möchte.
Auch dieses Blog hier ist nicht den Konsumenten gewidmet. Es ist kein Ort um „dicht“ vorm Monitor Frust abzulassen, Parolen zu schwingen, Cannabis zu verklären usw. usf.
Ich bin weder eure „Vertrauensperson“, noch der „Messias“ oder ähnliches. Ich wünsche keine „wir müssen uns kennen lernen“ Mails oder konspirativen Gespräche bei denen „man das mal in Ruhe besprechen kann“ usw. usf.

Ich suche den Kontakt zur gesamten Gesellschaft und zu allen Mitmenschen – insbesondere denen die sich nicht vorstellen können, das es besser ist Cannabis mit staatlichen Mitteln zu regulieren statt den Großteil der Macht in kriminelle Hände abzugeben.
Ich wünsche insbesondere Kontakte zu Politik, Polizei, Staatsanwaltschaft, Presse, Eltern, etc. Bevor unter diesen „Gruppen“ kein Konsens erzielt wurde das der aktuelle Zustand unvernünftig ist und wenn möglich geändert werden sollte – spielen die konkreten Bedürfnisse und Wünsche der Konsumenten noch eine Nebenrolle.

Ich bin sicher in meinen Vorschlägen für einen Modellversuch auf Basis dieser Gesetzeslage auch die Interessen aller Konsumentengruppen gut genug zu brücksichtigen. Konsumenten- bzw. Patientenproteste trotz Legalisierung wie in Colorado und Uruguay – oder die Ängste Niederländischer Konsumenten vor charakterlosem „Staatswiet“ wird es mit mir nicht geben!

 

Zum Beispiel… die „handfeste“ Basis für persönliche Diffamierung.

Mitunter gerate ich unter ziemlichen Beschuss, wenn ich in den Ostbelgischen Medien Kommentare schreibe.
Der Kommentar von Herrn Brochant auf meinen Kommentar zu diesem Artikel aus dem Grenzecho vom 03.07.2014 ist ein Paradebeispiel und soll mir Gelgenheit geben noch etwas mehr über meine Person zu erzählen.

Da ich mir laut Herrn Brochant schon „so die Birne weggekifft habe“, das ich „nichts mehr merke“ oder alternativ „einfach nur doof“ bin stellt sich die Frage woher nimmt Herr Brochant die Gewissheit, das seine Aussagen auch in der Realität Bestand haben?

Ich bin 1967 geboren. Nahtlos an die Schule anschließend war ich seit 1985 noch keinen Tag arbeitslos und befinde mich seit 19 Jahren in einer leitenden Tätigkeit eines Mittelständischen Unternehmens. Meine älteste Tochter macht mich in rund zwei Monaten zum Großvater und auch meinen beiden anderen erwachsenen Kindern geht es prächtig. Das Haus in Deutschland ist abbezahlt. Und die Immobilie in Belgien steht auf einer grundsoliden Finanzierungsbasis. Keine Vorstrafen, keine Führerscheinentzug – Nichts.
Selbst wenn ich ein „Dauerkiffer“ wäre, so hätte ich damit niemandem einen Schaden zugefügt, da sogar meine letzte Krankschreibung weit über 10 Jahre zurück liegt.

Die Deutschsprachige Gemeinschaft ist klein und auch ich wohne jetzt schon etwas länger hier. Sollte Herr Brochant an den „kulturellen Ereignissen“ des Eupener Raums teilnehmen, werden sich unsere Blicke in den letzten Jahren vermutlich schon mehr wie einmal getroffen haben – und das letzte was er in mir vermutet haben wird ist ein „abgefuckter Kiffer“ – denn ich sehe nicht nur nicht so aus… ich bin faktisch auch nicht „der mit der weggekifften Birne“.

Meine Motivation die Gesamtgesellschaftlichen Problematiken die mit Drogen einhergehen so massiv anzusprechen ist insbesondere Schaden von der NICHT „kiffenden“ Gesellschaft abzuwenden! Beruflich beschäftige ich mich vorwiegend mit Prozessoptimierung. Von der Analyse existierender Produktionsabläufe bis hin zur völligen Neu- und Umkonzeptionierung von Arbeitsabläufen und den daran beteiligten Produktionskomponenten.
Wenn ich mit gleichen analytischen Verfahren an den Fluss von Geldmitteln in die Organisierte Kriminalität herangehe, wie ich an den Fluss vom Rohmaterialien hin zum fertigen Produkt gehe, komme ich zu dem Schluss „da läuft was grundverkehrt“. Wenn ich dann weiter den Gesellschaftlichen Kostenfluss im judikativen und exikutiven Bereich betrachte, wird das eh schon Grundverkehrte noch viel unfassbarer.

Dieses „Grundverkehrte“ das möchte ich der Gesellschaft in die meine Enkel wachsen werden ersparen. Ich bin definitiv nicht als Konsument angetrieben. Meinen Mitmenschen die verrherenden Gesellschaftlichen Auswirkungen der gegebenen Drogenpolitik näher zu bringen um letztendlich weniger Drogen an Schulen und mehr Polizei gegen Einbrüche zu haben – DAS ist meine Motivation. Und weil es nicht sein kann, das ich seit 19 Jahren einen intellektuell hochanspruchsvollen Job erfolgreich begleite, von den Azubi´s nur „Lexikon“ genannt werde und mich dann bei den Gesellschaftlichen  Ursache-und Folgeprinzipien von Drogen total verkalkuliere… mach ich jetzt in Ostbelgien das was kein anderer Macht – „Den Finger in eben diese äußerst unpopuläre Wunde stecken“. Ich bin mir absolut sicher die Argumente auf „meiner Seite“ zu haben. Meine grundsätzliche Meinung lässt sich wissenschaftlich schlüssig belegen. Meine spezielle, persönliche Meinung  ist äußerst fundiert und kollidiert häufiger mit der Konsumentenseite denn mit dem gesunden Menschenverstand.

Zu guter Letzt möchte ich nicht vorenthalten, das es natürlich auch eine starke „persönliche“ Komponente in meinem Anliegen gibt. Wer einem so großen, Nationenübergreifenden Familienverbund wie ich angehört hat schon rein statistisch den ein oder anderen „Drogi“ in der Familie. Und ein jeder „Drogi“ ist das Kind seiner Eltern und somit Teil einer ganz normalen Familie – welche wiederum Teil dieser Gesellschaft ist.